Die Weihnachtslesung 2017

This article has been written before more than 1months, information might old.

Am Dienstag den 12.12.2017 fand die Weihnachtslesung des LeseZeichens Wismar statt. Dieser Beitrag ist eine kleine Zusammenfassung der Lesung. Für alle die nicht kommen konnten, werden noch einige Texte Online gestellt, damit Sie sich an den Geschichten und Gedichten erfreuen können.

Die Ünnerirdischen und Weihnachten im Krieg

Die Moderation des Abends übernahm Christine Fiedler.

Mitgelesen haben Peter Schalljé, mit seiner besinnlichen Lyrik, die dieses Mal einen Blick auf den Krieg und Weihnachten warf und Christina Kämmereit, mit einem Blick auf das Weihnachtsfest verschiedener Generationen. Marie-Luise Vogel schwelgte in Kindheitserinnerungen und Anja Grunau brachte einen leicht mythologischen Touch in ihre Geschichte. Matthias Kross ließ mit Weihnachten im Wirbelsturm die Balken knirschen, während Ingeburg Kaschewski es schaffte mit ihrer Schreibweise, die an die Romantik erinnert, des Weihnachtsmanns Rentiere durch Huskys auszutauschen. Christine Fiedler ließ die Ünnerirdischen mit ihrer Superidee als Gartenzwerge auftreten, während Claudia Wendt, den Weihnachtsmann offiziell vor Gericht stellte, wegen Hausfriedensbruch und anderer Delikte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Grippeimpfung und Weihnachtsmannentführung

In der zweiten Hälfte ließ Peter Schallje herzlich mit dem Winterschutz lachen und erinnerte zeitgleich an die doch zu empfehlende Grippeimpfung. Matthias Kross ließ einen kleinen Rostocker Bewohner einen Brief an seine Familie in Übersee schreiben, der sich im Nachhinein als eine Ratte herausstellte. Ingeburg Kaschewski verpasste den Wichteln des Weihnachtsmanns einen ordentlichen Kater, während in der Weihnachtszeit von Marie-Luise Vogel ein kleines Hündchen verloren ging und wiedergefunden wurde. Christina Kämmereit ließ mit der Geschichte „Begegnung“ etwas wehmut aufkommen und Anja Grunau verpasste ihrer kleinen Hexe einen „Hexerich“. Claudia Wendt beließ es nicht bei der Gerichtsverhandlung, sondern ließ den Weihnachtsmann gleich noch entführen, und ihn von Baba Jaga ordentlich anfüttern. Christine Fiedler sorgte dafür, dass sämtliches Weihnachtsgebäck und alle Weihnachtsgewürze aus der Hansestadt Wismar verschwanden und ließ einen Bäckerjungen losziehen, um den Teufel mit den drei goldenen Haaren das Handwerk zu legen. Zuletzt ließ Peter Schallje die Glitzerlichter in seinem Gedicht aufleuchten.

Vom Schreibzirkel gab es selbstgedruckte und selbstgeschriebene Weihnachtskarten zum Verkauf, für je 1 € das Stück.

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Förderverein der Stadtbibliothek Wismar e.V. dem der Schreibzirkel für die tatkräftige Mitwirkung und Förderung dankt.

Musikalisch begleitete Olgas Sekerko mit ihrer Harfe die Veranstaltung und gab wunderschön gespielte Weihnachtslieder zum Besten. Zuletzt gab es ein Lied zum mitsingen für alle. Der Text war auf der Rückseite des Programms aufgedruckt.

LeseZeichen Wismar Olga Sekerko

Für das leibliche Wohl sorgten selbstgebackene Kekse. Getränke wurden vom Förderverin angeboten.

Programm Weihnachtslesung 2017

Programm Weihnachtslesung 2017 Weihnachtslied

Claudia Wendt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*