Wetter und andere Kapriolen

Wetter und andere Kapriolen

Heute war ein herrlicher Tag. Mitten im März strahlte die Sonne vom blauen Firmament, als wolle sie den Frühling herbei zaubern.

Grit beschloss, einen ausgiebigen Spaziergang zu unternehmen. Zu diesem Tag passte luftige, pastellfarbende Kleidung. Frühlingshaft angezogen ging sie vor die Tür. Die Sonne hatte Kraft und wärmte ihren Körper. Grit streckte ihr Gesicht zum Himmel, um die Sonnenstrahlen einzufangen.

Sie lenkte sie ihre Schritte in Richtung Hafen. Viele Menschen hatten die gleiche Idee. Das bunte Treiben hatte etwas vom „Osterspaziergang“. „Gut beobachtet, Herr Goethe“, dachte Grit. Da stand plötzlich Felix vor ihr. Den wollte sie nun wirklich nicht mehr sehen. Zu tief hatte er sie verletzt. Grit wendete sich schnell ab, aber Felix sprach sie an. Ein einseitiges, steifes Gespräch nahm seinen Lauf. Felix fragte: „Wie geht es dir? Was machst du hier?“ Grit antwortete zögernd und versuchte weiter zu gehen. Felix ließ nicht locker und sie gingen gemeinsam zum Hafen. Hier gab es ein buntes Gewimmel. Menschen saßen auf den Bänken und die italienische Eisdiele hatte geöffnet. Eine lange Schlange zeugte davon. Fröhlich lachende Leute mit Eistüten in den Händen schlenderten zum Wasser.

Felix holte für beide Eis, ohne Grit gefragt zu haben. Das wurde ihr zu viel und sie sagte ihm unmissverständlich, dass sie seine Begleitung nicht wünsche. Er wollte nicht kapieren. Grit schrie ihn laut an, sodass die Umstehenden sich zu ihnen umdrehten.

Mit zwei Eistüten in den Händen trollte sich Felix endlich.

Der Tag war für Grit gelaufen.

Sie ging langsam in die Altstadt, um noch einen Kaffee zu trinken.

Plötzlich verfinsterte sich der Himmel. Die Sonne versteckte sich hinter dunklen Wolken und es wurde merklich kühler. Grit schaute entgeistert nach oben, denn Schneeflocken rieselten herab. Sie begann in ihrem Frühlings Outfit zu frieren. „Schnell in das nächste Lokal“, dachte sie. Sie öffnete die Tür. Es waren sehr viele Plätze besetzt. Nur hinten in der Ecke war noch etwas frei. Grit steuerte auf den Tisch zu. Wer saß dort und lächelte sie an? FELIX.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*